Vierkampf

Der Vierkampf macht deutlich, dass der Reitsport nicht nur etwas für Einzelkämpfer ist, sondern auch viel Spaß im Team bringen kann!

Ein paar Impressionen vom letzten Vierkampf in Heinsberg findet ihr in unserer Galerie.

 

Wer sich durch die nachfolgenden Informationen angesprochen fühlt und sich die ein oder andere Disziplin zutraut, kann sich gerne bei uns melden! Wir versuchen die Mannschaften zusammenzustellen und gemeinsame Trainingseinheiten zu organisieren.

 

Es wäre schön, wenn wir auf den heimischen Vierkämpfen unseren Verein regelmäßig vertreten könnten!

Allgemeine Informationen

Der Vierkampf besteht aus folgenden Disziplinen:

 

1. Schwimmen
2. Laufen
3. Reiten Dressur
4. Reiten Springen

 

Im Rheinland wird der Vierkampf im Klasse A-Bereich sowohl als Mannschaftssport wie auch als Einzelwettbewerb angeboten. Auf Bundesebene existiert nur der Mannschaftsvierkampf. Im Klasse E-Bereich gibt es im Rheinland zunächst nur eine Einzelwertung.

 

Im Kreis Neuss wird jedes Frühjahr ein Vierkampf ausgetragen. Dabei können die Disziplinen sowohl auf E-Niveau als auch auf A-Niveau entweder einzeln oder als Vierer-Mannschaft absolviert werden. In Mannschaftsform übernimmt jeder der vier Teilnehmer eine Disziplin. Im E-Bereich darf die Dressur hier mit Hilfszügeln geritten werden.

 

Außerdem wird jährlich im Herbst ein Vierkampf vom Kreisverband Heinsberg angeboten. Hier gibt es neben den Vierkämpfen der Klassen E und A auch noch einen Einsteiger-Vierkampf auf Dressur- und Springreiter-Wettbewerbs-Niveau und einen Senioren-Vierkampf für über-25-Jährige. Auch ist hier anders, dass die Vierkämpfe auf E- und A-Niveau nicht altersbeschränkt sind.

 

 

Zu den einzelnen Disziplinen

1. Schwimmen

 

Die Schwimmdisziplin bleibt in jeder Form des Vierkampfs gleich, egal ob Einsteiger, E- oder A-Niveau. Zu absolvieren sind immer 50m Freistil. Freistil bedeutet, dass der Schwimmer in jeder beliebigen Schwimmart schwimmen kann. Es besteht sogar die Möglichkeit, die Schwimmart während der 50 Meter beliebig oft zu wechseln. Beim Wenden und beim Zielanschlag muss der Schwimmer die Wand mit einem beliebigen Körperteil berühren. Unumstritten kann man natürlich im Kraulen die besten Zeiten erreichen.

 

2. Laufen

 

Auf Einsteiger und E-Niveau muss eine Strecke von 1.500m gelaufen werden, auf A-Niveau ist es mit 3.000m die doppelte Strecke. Das Laufen sollte nach Möglichkeit im Gelände und nicht auf der Bahn stattfinden. Die Strecken liegen im Ausdauerbereich und führen daher lange nicht an die Obergrenze der physischen Belastbarkeit. Das Laufen kann überall (auf dem Sportplatz, in der Stadt, im Wald) und ohne speziellen Trainer gut trainiert werden. Wichtig ist, dass früh genug, d.h. etwa drei Monate vor dem Wettkampf mit dem Training begonnen wird, um optimale Ergebnisse zu erzielen! Das Laufen stärkt zudem das so wichtige Herz-Kreislauf-System.

 

3. Dressurreiten

 

In der Dressur ist auf rheinischer Ebene eine Dressurprüfung der Klasse E oder A zu absolvieren. Es wird in der Abteilung zu viert nach Kommando geritten. Hilfzügel sind nicht erlaubt.
Auf Kreisverbands-Ebene kann es je nach Ausschreibung zu leichten Abwandlungen kommen. So kann es sich auf A-Niveau auch schonmal um eine Dressurreiterprüfung der Kl. A handeln und die E-Dressur darf zum Teil mit Ausbindern geritten werden.

 

4. Springreiten

 

Der rheinische Vierkampf beinhaltet eine Stilpringprüfung der Klasse A** bzw. der Klasse E. Die Bewertung erfolgt nach Strafpunkten und Stil mit sofortiger Bekanntgabe der Wertnoten.

Auf Kreisverbands-Ebene kann es auch hier je nach Ausschreibung zu leichten Abwandlungen kommen. Teilweise sind hier Stilspringprüfungen mit Standardanforderungen ausgeschrieben und auf A-Niveau kann es sich beispielsweise auch um ein A*-Springen handeln.